Brettspiele in der Rudelfinanzierung – 27.02.2015

Brettspiele in der Rudelfinanzierung – 27.02.2015

Im 4. Wochenüberblick gibt es ein vom Pandemie Erfinder designtes Spiel zu einer 60er Jahre Puppenserie, einen partnerschaftlichen Städtebau und ein Kriegsspielchen sowie einen neuen Queen Games Kickstarter, der sich rund um Parfüm dreht.

Also ab zu Neustarts der letzten 7 Tage:

The Thunderbirds

Mit dem Thunderbirds Brettspiel wird eine längst vergessene Zeit zurück ins Leben gerufen – die Puppenserien und Filme. In den 60ern wurde Thunderbirds erfunden und darf mittlerweile auf ein 50 jähriges Jubiläum zurückschauen. Auch ich kenne die Serie noch aus meiner Kindheit in den 80ern und habe sie damals klasse gefunden. Auch heute versprüht das Puppenspiel noch seinen Retrocharme. Angesiedelt ist das Spiel ja gut 50 Jahre in der Zukunft (von 2015 aus gesehen) und ich habe die Einsatzfahrzeuge der Thunderbirds (1,2,3,4,5) immer geliebt. Nun hat sich kein geringerer als Matt Leacock, der Erfinder von Pandemie,  daran gesetzt ein kooperatives Brettspiel in diesem Universum zu erschaffen. Dieses Spiel hat nun seinen Weg auf Kickstarter gefunden und ist mit über 100.000 Pfund schon zu 500% finanziert. Preislich liegt man mit ca. 54€ beim Essen Pickup oder ca. 63€ mit EU-freundlichem Versand im leicht gehobenen Kickstarter Feld. Allerdings gibt es dafür auch Miniaturenmodelle der Thunderbirds, die für den ein oder anderen sicher schon Grund genug sind, das Spiel zu finanzieren. Wer auf kooperative Spiele steht, der sollte in jedem Fall mal einen genaueren Blick auf die Kampagne werfen. Ein Review von Rahdo ist auch schon dabei, so dass man sich auch vom Gameplay ein gutes Bild machen kann.

Between Two Cities


Es ist mal wieder soweit. Stonemaier Games laden zu ihrer 5. Brettspiel-Kampagne ein. Mit Viticulture, Tuscany, Euphoria und der Treasure Chest haben sie bewiesen, dass ihre Spiele für höchste Qualität bei den Komponenten steht. Egal ob Gold, Lehm oder Stein aus Euphoria, das Geld aus Tuscany, die Meeple und kleinen Ausbauten des Weinanbauers, alles war immer erste Sahne. Und das schönste daran ist, dass auch die Spiele allesamt gut sind. Der ein oder andere mag sicher seine Probleme mit manchem Titel haben, aber die deutliche Mehrheit findet die Spiele gut bis sehr gut und kramt sie immer wieder hervor. Nun gibt es mit Between Two Cities ein neues Spiel, das nicht von Jamey und Alan entworfen wurde. Die Autoren sind Matthew O’Malley und Ben Rosset, 2 bisher unbekannte Spieleentwickler. Dank ihrer tollen Idee haben sie aber die Aufmerksamkeit von Stonemaier Games geweckt und so kam es wie es kommen musste. Es wurde alles bis ins letzte Detail ausgearbeitet und die Kampagne am Donnerstag scharf geschaltet. Das Spiel ist das erste Familienspiel in der Geschichte von Stonemaier Games und kam bisher gut an. Wenn man nach knapp 48 Stunden schon zu ca. 500% finanziert ist, ist das wohl ein gutes Zeichen. Ich konnte den Titel am Mittwoch als PnP Variante probespielen und hatte dabei eine Menge Spaß. Jeder der einen netten, semikooperativen und etwas längeren Filler sucht sollte mal genauer hinschauen. Die Spieler bauen mit den Tischnachbarn links und rechts jeweils eine Stadt und am Ende gewinnt der mit der punktemäßig besten Stadt. Allerdings zählt dazu nur die Stadt von den beiden die man baut, die den niedrigeren Wert besitzt. Somit sollten beide Städte ziemlich gleich gut gebaut werden, wenn man nicht verlieren will. Unbedingt anschauen! Für $38 inkl. EU-freundlichem Versand ist man dabei. Eine Special Edition mit mehr Holz und einer schickeren Box kostet $48 inkl. EU-freundlichem Versand.

Parfum

Queen Games ist mit einem neuen Spiel zurück auf Kickstarter. Dieses Mal geht es um Parfum, welches in Nürnberg schon vorgestellt wurde. Im von den Fresco Machern entwickelten Spiel muss man Parfum herstellen und an Kunden für Siegpunkte verkaufen. Dabei muss man verschiedene Duftstoffe kaufen und kann kleine und große Flakons herstellen. Die Kunden wiederum haben Wünsche, was die Duftrichtung angeht und so sollte man genau schauen, was man herstellt. Von den ersten Videos und Bildern würde ich sagen ist es ein Familienspiel im leicht gehobeneren Level. Das Artwork und die Komponenten sehen sehr gelungen aus und auch das Spielkonzept klingt ordentlich. Ein wenig Würfelglück braucht man nur beim erstellen der Düfte, da dort auch Mief-Symbole auf den Würfeln abgebildet sind. Allerdings gibt es die Möglichkeit neu zu würfeln, damit man solche Fehlwürfe nicht mit einem KO-Kriterum gleich setzen kann. Je nach Position in der Reihenfolge darf man mehr oder weniger Aktionen ausführen. Für $50 inkl. EU-freundlichem Versand kann man sich noch einen Early Bird sichern. Später werden es $65 sein.

Hands in the Sea

Mit Hands in the Sea gibt es ein 2 Spieler Kriegsspiel auf Kickstarter, das in den letzten Monaten ein wenig Buzz generieren konnte.  Das Spiel ist im Kern kartengesteuert und spielt zur Zeit der punischen Kriege, als Karthago und das römische Reich im Streit lagen. Gespielt wird mit einem Deckbuilding Mechanismus bei dem man auf der Seekarte umher reist oder neue Gegenden einnimmt. Später führt es natürlich unweigerlich zum Kampf zwischen den Spielern und nur einer kann als Gewinner hervorgehen. Leider ist das Spiel bisher noch nicht EU-freundlich, allerdings könnte dies wohl noch kommen. Aktuell muss man $70 für eine Kopie des Spiels investieren. Dazu kommt dann noch einmal die Zollgebühr, sofern es nicht noch eine EU-freundliche Lösung geben wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.